Man­che The­men, die auf der Tages­ord­nung einer Gemein­de­rats­sit­zung erschei­nen, sind in der Lage, die Gemü­ter man­cher der­art zu erhit­zen, dass sie – wie im Fall der Bera­tun­gen zum Regio­nal­plan im Ort­schafts­rat Etten­kirch gesche­hen – die Miss­bil­li­gung der Ver­wal­tung in den Beschluss­an­trag packen oder dass im Zusam­men­hang mit der Erfas­sung der erhal­tens­wer­ten Bau­sub­stanz in der Stadt zwei­sei­ti­ge Schrei­ben an die Mit­glie­der des Gemein­de­rats ver­schickt wer­den – aller­dings ohne die Namen der Ver­fas­ser zu nen­nen. Bei­des sind mei­ner Ansicht nach unlau­te­re Mit­tel, derer sich die­je­ni­gen, die kon­struk­tiv an Inhal­ten und für gute Zie­le arbei­ten wol­len, nicht bedie­nen soll­ten.

Was sonst noch inter­es­san­tes auf der Tages­ord­nung steht fin­det sich hier in der Tages­ord­nung zur Gemein­de­rats­sit­zung mit allen dazu­ge­hö­ri­gen Sit­zungs­vor­la­gen.

Die Sit­zung fin­det am Mon­tag, 18.11.2019 ab 16 Uhr im Gro­ßen Rats­saal im Rat­haus statt.

Um 18 Uhr fin­det wie immer die Ein­woh­ner­fra­ge­stun­de statt. Zu die­sem Zeit­punkt haben Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner die Gele­gen­heit, im Bei­sein der Öffent­lich­keit dem Gemein­de­rat sowie der Ver­wal­tung Anre­gun­gen, Ideen, Kri­tik und Lob vor­zu­tra­gen.