Die Mark­dor­fer SPD legt trotz Som­mer­pau­se vor, jetzt wird es Zeit, dass auch in FN die Jugend­li­chen (wie­der) eine Stim­me haben und mit ihren The­men an demo­kra­ti­schen Pro­zes­sen par­ti­zi­pie­ren kön­nen! Im Früh­jahr die­sen Jah­res, als eigent­lich die Wah­len zum neu­en Jugend­rat hät­ten zumin­dest vor­be­rei­tet, wer­den müs­sen, war von der Stadt­ver­wal­tung nichts zu hören. Erst auf Nach­fra­ge der SPD-Frak­ti­on wach­te man dort offen­sicht­lich aus dem Dorn­rös­chen­schlaf auf und bemüh­te sich um Erklä­run­gen und einen Lösungs­vor­schlag: Auf­grund man­geln­den Inter­es­ses der Häf­ler Jugend­li­chen käme es nicht zu einer Wahl. Noch vor der Som­mer­pau­se soll­te ein Arbeits­kreis zur Wei­ter­füh­rung der poli­ti­schen Teil­ha­be von Jugend­li­chen in der Stadt gegrün­det wer­den. Die­ses Ver­spre­chen ist bis heu­te nicht ein­ge­löst und nach mei­ner Kennt­nis gibt es auch für die Zeit nach der Som­mer­pau­se noch kei­ne kon­kre­ten Teil­neh­mer­lis­ten und Ter­mi­ne. Da stellt sich doch dann die Fra­ge, wer da nicht will. Sehr, sehr schwach, lie­be Ver­wal­tung!